Unser Standort

Unsere Faktorei

Kirchheim unter Teck - an der Autobahn A 8 Stuttgart-München gelegen - hat als Fachwerkstadt dem Besucher einiges zu bieten.

Kreislauf hat in der denkmalgeschützen Fabrikanlage Helfferich Nachf. auf etwa 2.000 m² ein bestens geeignetes Domizil gefunden. In unserer Faktorei befinden sich auf ca. 600 m² beheizte Ausstellungshallen, Kontore und Werkstätten. Der Besucher findet im gehobenen Ambiente der lichtdurchfluteten Ausstellungshallen mit eigens entwickeltem Ausstellungssystem interessante Unikate für den großen und kleinen Geldbeutel.

In unserem historischen Baumarkt kann man mit Muße auf Entdeckungsreise gehen und sich inspirieren lassen oder auch sich im gut geordneten Warenangebot gezielt auf die Suche nach dem Gewünschten begeben.

Mit der Restaurierung des Fabrikdenkmals haben wir nach vorherigen Untersuchungen zu Putz- und Farbschichten sowie Erhebungen zur Baugeschichte unser Domizil behutsam zu einem Erscheinungsbild geführt, auf das man stolz sein darf.

Nachdem Emil Helfferich seine Fabrik für Schrauben und Flanschen an Max Weise verkauft hatte, beauftragte dieser keinen Geringeren als den wichtigsten Industriearchitekten Süddeutschlands, Philipp Jacob Manz, mit der Planung. In den Jahren 1894 bis 1906 entstanden mit dem Aufschwung der Firma Helfferich Nachf. - Inhaber Max Weise kontinuierlich wachsende Fabrikbauten, Erweiterungen und Anbauten, eingebunden in die Zeit des Historismus und des Jugendstils.

 

 
Für die Fabrikation von schmiedeeisernen Flanschen aller Art, für Schrauben und Muttern, für schwere Schmiede- und Preßstücke wurden ein eigener Gleisanschluss mit rückwärtigem Süd-Bahnhof, Wasser- und Dampfkraft, eine Verzinkungsanstalt, eine Blankzieherei und ein großes Hammerwerk gebaut.

Erhalten geblieben sind die markanten und in der Fassade reichgegliederten Kopfbauten zur Dettinger Straße mit dem verbindenden Torbau samt Kreuzgewölbe in der Durchfahrt und der Dachlaterne mit einer 4-seitigen Uhr sowie der 1906 erweiterten Fabrikhalle mit Sheddach-Oberlichtern

Nachdem 1977 die Flanschenfabrik Max Weise aufgehört hatte, nutzten verschiedene Gewerbefirmen die Anlage, zuletzt das renommierte Möbel- und Einrichtungshaus Wiedenhöfer. Aus dieser Zeit stammen auch einige Ausstattungen im Innern, die heute noch zum gehobenen Ambiente beitragen.