Kultur

Kultur ist Tradition. Je tiefer die Form, desto
langsamer reift sie. Ohne Tradition ist man Barbar.
                                                                                                                               Oswald Sprengler 

 Vom Umgang mit Kulturgütern

Die Bewahrung von Kulturgütern ist eigentlich eine Verpflichtung. Diese am angestammten Ort zu erhalten, ist oberste Zielsetzung. Ist durch einen Abriss der Verlust von Kulturgütern unumgänglich, fühlen wir uns verpflichtet, durch selektiven Rückbau relevante Baumaterialien zu bergen.

Vorindustrielle Erzeugnisse sind Produkte handwerklicher Arbeit. Sie tragen die Spuren menschlicher Tätigkeit und handwerklichen Geschicks. In der vergänglichen Materie ist als bleibender Wert die Tradition und die Ästhetik eingebunden. Individuelle Einzelleistung steht anstelle industrieller Norm, regionale Baukultur anstatt uniformierter Monotonie. Es ist uns ein Anliegen diese Kulturgüter für die Region zu bewahren. Türen und Fenster, Beschläge und Ornamente, Parkette und Stuckdecken sind Zeugen ihrer Epoche. Sie werden bei gleichbleibender Wegwerf mentalität bald nur noch in Fotobänden zu bewundern sein.

Durch Wiederverwendung werden Ressourcen geschont und Energie gespart. Die Abfallmengen werden verringert und durch den regionalen Einsatz werden Umweltverschmutzungen reduziert.

Für wiederverwendete Dachziegel muß keine Energie im Brennofen aufgewendet werden.
Für Holzdielen in Zweitverwendung sind keine Bäume mehr zu fällen.