Seltene Fetzentüre aus Metall, restaurierte Eisentüre

Weitere Bilder

Seltene Fetzentüre aus Metall, restaurierte Eisentüre

Steckbrief

Artikelnummer 456.61.9.00-04
Anschlag DIN links
Breite (Falzmaß) 86 cm
Höhe (Falzmaß) 183 cm
Stärke 0,8 cm
Alter 16. - 18. Jahrhundert
Stil Barock (ca. 1600 - 1780)
Material Eisen
Art Sondertüre

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Details

eine sehr seltene reine Eisentüren (keine Blech beschlagene Brettertüre!), sicher mehr als 250 Jahre alt und von einem der besten Metallrestauratoren behutsam und respektvoll entrostet und restauriert (alle historischen Spuren blieben erhalten: Rostnarben, Fehlstellen, historische Fertigungsspuren wie insbesondere das „Englisches Rad“, ...), statische Sicherung mit Nieten nach Vorbild, zwei nachgeschmiedete Bleche, Beibehaltung des sonstigen Substanzverlustes partieller Durchrostungen, mechanischer Verletzungen über Jahrhunderte, kein historisches Nacherfinden der verloren gegangenen Versiegelung (vermutlich nur Schieberiegel), insgesamt eine hohe Kunst, eine überkommene Geschichte weiter erzählen zu lassen, dort, wo sie auch erkannt werden kann

Datierungsprobleme
Die Kenntnislage zu dieser Art Türen ist dürftig. Bekannter sind repräsentative, mittelalterliche Holztüren mit Metallblech beschlagen – auch aus romanischer Zeit bekannt – zumeist verwendet als Sakristeitüren, Burgtore (dann auch bemalt), Abteitüren, Schatzkammertüren, …
Reine Eisentüren sind seltener, brauchen aufgrund ihres Gewichtes auch tragende, aussteifende Elemente: Rahmen und Bänder erhalten eigene Schmuckformen gegenüber den dann schlichten Flächenblechen, die ansonsten bei beschlagenen Holztüren getriebene Verzierungen (Wappen, Allegorien, religiöse Themen) aufweisen. Rauten und Flächenverzierungen sind im süddeutschen Raum vom 14. bis 16. Jahrhundert belegt. Das Fehlen zuordenbarer stilistischer Elemente erschweren die Datierung der reinen Eisentüren erheblich. Die Streuung bei der C14 Isotopbestimmung ist recht groß.

Beide Typen (Metallblechtüren und Eisentüren) haben als Gemeinsamkeit die herstellungsbedingt mit Nieten gehaltene, schuppenartig übereinanderliegende Bleche (Fetzenbleche, Fetzentüre). Das Austreiben der Lubben (Roheisenbarren aus dem Rennofen) zu Blechen mittels mechanischen Hämmern ließ nur bedingt große Formate zu, die letztlich z.B. mit dem Englischen Rad weiter gerichtet, abgekantet und gefügt wurden.

So werden die Türen dem 16./17.Jahrhundert zugeordnet. Sie gelten als absolute Unikate, die damals nur für zahlungskräftige Kunden auf Bestellung von wenigen Schmieden hergestellt werden konnten.


ODER